Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Energiestadt


Gold-Label für die Energiestadt Entlebuch;
Entlebuch mit der höchsten europäischen Energie-Auszeichnung

Die Gemeinde Entlebuch ist neu Trägerin des European Energy Award®GOLD (EEA-Gold). Sie wird damit ausgezeichnet für ihr langjähriges, herausragendes Engagement in den Bereichen erneuerbare Energie, Energieeffizienz und Klimaschutz. Der GOLD-Award ist die höchste europäische Auszeichnung in diesem Bereich. An einer offiziellen Feier von EnergieSchweiz, dem Bundesamt für Energie und dem Trägerverein Energiestadt konnte der Gemeinderat von Entlebuch am 25 .September 2017 das Diplom entgegennehmen.

Das Label Energiestadt ist ein Leistungsausweis für Gemeinden, die eine nachhaltige kommunale Energiepolitik vorleben und umsetzen. Energiestädte fördern erneuerbare Energien, umweltverträgliche Mobilität und setzen auf eine effiziente Nutzung der Ressourcen. Gemeinden, die mindestens 75 % der Massnahmen des beim Zertifizierungsverfahrens erstellten Katalogs umgesetzt haben, können den European Energy Award®GOLD beantragen. Mit dem GOLD-Award krönen Energiestädte ihr Engagement für eine nachhaltige Energiezukunft.

Energiestadt ist ein Programm von EnergieSchweiz und ein Paradebeispiel dafür, wie mit verantwortungsvollem Handeln die Lebensqualität gesteigert und das Klima geschont wird. Es ist eine Auszeichnung für eine konsequente und erlebnisorientierte Energiepolitik.

Gold-Energie-Riegel als Dank für's Engagement

Als Dankeschön an die Bevölkerung hat der Gemeinderat am 26. September 2017 am Bahnhof, in den Schulen und im Dorf 2000 eigens kreierte Gold-Energie-Riegel aus der UNESCO-Biosphäre Entlebuch verteilt.

Dem Gemeinderat Entlebuch ist es seit Jahren ein grosses Anliegen, sich mit der Energiepolitik aktiv auseinander zu setzen und laufend entsprechende Verbesserungen anzustreben.

Aktivitäten in der Gemeinde Entlebuch: 

Weitere Informationen finden Sie auf dem Faktenblatt_Energie  [PDF, 1.00 MB] oder unter www.energiestadt.ch

European Energy Award®GOLD - Medienmitteilung vom 26.09.2017  [PDF, 259 KB]